Tipps für den ersten Besuch

Liebe Eltern,

wir möchten, dass sich Ihr Kind bei uns wohlfühlt.

Deshalb gibt es für uns als Behandlungsteam und Sie als Eltern einige Dinge, die wir beachten sollten:

Trotz spielerischer Vorbereitung durch Sie zu Hause ist ein Zahnarztbesuch für Ihr Kind immer neu und ungewohnt.
Während der Behandlung gehen wir nur so weit, wie es Ihr Kind zulässt. Dennoch gibt es von uns definierte und dem Alter entsprechende Behandlungsziele. Manchmal braucht es auf allen Seiten etwas Ausdauer, bis diese Ziele erreicht sind. Bitte haben Sie Geduld, auch wenn sich eine Behandlung über mehrere Sitzungen erstrecken sollte.

Die Kinderwahrnehmung ist völlig anders als die von Erwachsenen.

Vermeiden Sie als Eltern darum bitte vor einer Behandlung wertende Begriffe wie Schmerzen, Bohrer, Spritze, Zahn ziehen oder ähnliches. Wenn Sie Ihrem Kind sagen: „Es tut gar nicht weh!“,
„Du brauchst keine Angst zu haben!“ oder
„Es ist gar nicht schlimm!“,
dann versteht Ihr Kind: „… tut weh ... Angst ... und schlimm wird es auch.“

Versprechen Sie bitte keine Belohnungsgeschenke!

Wenn sich Ihr Kind etwas unbedingt wünscht, kann es dies unterbewusst sehr unter Druck setzen. Das erschwert die Zusammenarbeit zwischen unserem Team und Ihrem Kind. Je weniger Beachtung Sie dem Besuch bei uns schenken, desto besser wird das Ergebnis.

Schimpfen ist keine Lösung.

Bitte schimpfen Sie weder vor, während, noch nach der Behandlung mit Ihrem Kind. Loben Sie es stattdessen – aber nur für das, was es auch wirklich gut gemacht hat. Selbst wenn dies nur eine winzige Kleinigkeit gewesen sein sollte.

Als Eltern sollten Sie ausschließlich positiv über Zahnarztbesuche sprechen!

Sollten Ihnen diese positiven Erfahrungen fehlen, dann sagen Sie bitte lieber nichts. Überlassen Sie die Führung Ihres Kindes ausschließlich dem Behandler. Nur durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Behandler und Eltern ist eine erfolgreiche und angenehme Behandlung möglich.

Etwas zu spüren bedeutet bei Kindern nicht gleich, dass es schmerzhaft ist.

Immer wieder gibt es Situationen während einer Zahnbehandlung, bei denen Ihr Kind etwas spüren könnte. Wir umschreiben dies mit „kitzeln“, „zwicken“ oder „drücken“ und nicht mit Schmerz. Bitte übernehmen Sie diese Bezeichnung, um Ihr Kind nicht nach der Behandlung, wenn es sich bereits wieder gut fühlt, mit der Frage „War es schlimm?“ oder „Hat es weh getan?“ an ein ungutes Gefühl zu erinnern.

Nach der Behandlung – Loben!

Nach jeder Behandlung nehmen wir uns die Zeit, Ihr Kind ausgiebig zu loben. Somit verlässt Ihr Kind das Behandlungszimmer mit einem positiven Gefühl. Der Zahnarztbesuch wird so zur guten Erfahrung. Auch Sie sollten Ihr Kind nach der Behandlung für die Dinge, die es gut gemacht hat, loben, loben, loben. Für eine gute Erfahrung beim Zahnarzt ist nicht die Behandlung selbst entscheidend, sondern in erster Linie das Gefühl und die Erinnerung, mit der das Kind den Behandlungsstuhl und die Praxis verlässt.

Kennen Sie schon unsere Hinweise für Eltern zu Schnuller, Ernährung & Co.?