Schmerz- / angstfreie Behandlungen

Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Dental-Sedierung steht Frau Dr. Dilling in regelmäßigem fachlichem Austausch.

Wir können Ihnen bzw. Ihrem Kind daher ein breites Spektrum möglicher Anästhesie- bzw. Sedierungsverfahren auf aktuellem Stand bieten – so ist es uns unter anderem auch möglich, umfangreiche Behandlungen bei Kindern durchzuführen, die unkooperativ sind und starke Ängste haben.

Oralchirurgin / Zahnärztin Heilbronn, Dr. Dilling

The Wand/STA™ – Betäubung schon vor der Spritze

Einige Patienten haben bereits vor der Spritze für die örtliche Betäubung Angst – obwohl diese ja für eine schmerzfreie Behandlung sorgen soll. Die Lösung heißt „The Wand/STA™“!

Dieses innovative System ermöglicht es, das Hautgewebe schon vor dem „Pieks“ der Nadel zu betäuben. Die Betäubung ist also in aller Regel mit keinerlei Schmerzen verbunden. The Wand/STA™ ist somit besonders geeignet für Kinder und Erwachsene mit Angst vor einer Spritze.

Die Vorteile von The Wand/STA™:

  • Das Anästhetikum fließt der Nadel voraus – die Oberfläche des Gewebes ist so bereits vor dem Einstich betäubt.
  • Es ist gewebeschonend durch computergesteuerten Druck.
  • Die Wirkung des Betäubungsmittels setzt sofort ein.
  • Es wird eine geringere Betäubungsmittelmenge benötigt, die Wirkung lässt nach der Behandlung rascher wieder nach.
  • Einzelne Zähne werden präzise betäubt, taube Lippen und Wangen sind unwahrscheinlich.

Angstfreie Behandlung mit Lachgas

Kooperativen Kindern und Erwachsenen mit größerer Angst vor einer Behandlung bieten wir eine Sedierung mit Lachgas an. In Kombination mit der örtlichen Betäubung ist dies eine schonende Möglichkeit der schmerzmindernden und gleichzeitig entspannteren Behandlung. Der entspannte Zustand setzt dabei schnell ein – und wenige Minuten nach der Behandlung sind Sie wieder „topfit“.

Vorteile der Lachgassedierung:

  • Verringerung von Ängsten hin zu einem entspannten Zustand
  • Bewusstsein und Ansprechbarkeit bleiben erhalten
  • kein Kontrollverlust
  • Würge- und Schluckreize werden reduziert
  • die Fahrtüchtigkeit nach der Behandlung ist in der Regel nicht eingeschränkt (außer bei zusätzlicher örtlicher Betäubung)

Vollnarkose (Intubationsnarkose)

Bei starken Ängsten oder wenn eine umfangreiche Sanierung oder Behandlung notwendig ist, kann eine Behandlung in Vollnarkose unter Umständen empfehlenswert sein – unter Umständen auch bei Kinder, wenn das Milchzahngebiss stark beschädigt ist und umfangreich behandelt werden muss oder das Kind nicht behandeln lässt.

Durch moderne Medikamente ist eine Vollnarkose heute meist nur noch wenig beeinträchtigend. In der Regel sind die Patienten nach dem Eingriff schnell erholt und können nach kurzer Zeit wieder nach Hause gehen. Wir verfügen über einzelne Aufwachräume, sodass Sie den Eingriff vom Anfang bis zum Ende stressfrei, intim und in entspannter Atmosphäre wahrnehmen können.

Welches Anästhesieverfahren sich für Ihr Kind anbietet, erklären wir Ihnen gern persönlich.