Behandlungskonzept

Parodontitis ist eine chronische Erkrankung – insbesondere deshalb ist eine langfristige, systematische zahnärztliche Betreuung notwendig. Therapiedauer und -maßnahmen sind von der Schwere der Erkrankung abhängig und werden individuell festgelegt. Im Folgenden möchten wir Ihnen unser Behandlungskonzept in seinen Grundzügen vorstellen:

1. Erhebung des Gesundheitsstatus

Bei Neupatienten führen wir eine PA-Befundung durch, wobei wir u. a. die Tiefe der Zahnfleischtaschen messen. So erhalten wir einen Überblick über den Gesundheitszustand Ihres Zahnhalteapparates.

Des Weiteren fotografieren wir den Gebisszustand vor sowie nach der Behandlung, um den visuellen Behandlungserfolg nachvollziehen zu können.

2. Initialbehandlung und Mundhygienephase

Risikoanalyse und Mundgesundheitsstatus zeigen uns, wie wir die Therapie in allen Details bestmöglich auf Ihre individuelle Situation abstimmen können. Unsere erhobenen Werte und Indizes leiten wir an Ihren Zahnarzt weiter, welcher Sie dann auf unsere Therapie optimal vorbereitet. Die professionelle Zahnreinigung (PZR) ist dabei ein wichtiger Schritt, um die entzündungsauslösenden bakteriellen Beläge sorgfältig von der Zahnoberfläche zu entfernen. Dies ist die Grundlage dafür, dass wir die Zahnfleischtaschenreinigung in der Tiefe, ca. eine Woche nach der PZR bei Ihrem Zahnarzt, durchführen können.

3. Vorbereitung der Taschenreinigung mit Laser

In Fällen von sehr tiefen Zahnfleischtaschen oder bei besonders aggressiven Bakterien (Feststellung durch Bakterientest) führen wir vor der Therapie der tiefen Taschenreinigung eine Elimination ausschließlich dieser krankmachenden Bakterien mittels unseres Lasers durch.

Hierzu wird ein besonderer Farbstoff in die Zahnfleischtaschen appliziert. Dieser färbt nur die Bakterien an, die krankheitsverursachend sind. Unser Laser koppelt an die angefärbten Bakterien an und vernichtet sie. Diese vorbereitende Maßnahme ist für Sie schmerzfrei und wird in der Regel ohne lokale Betäubung durchgeführt.

Ca. 2 – 3 Tage nach der Laserbehandlung sollte die eigentliche mechanische Reinigung der Zahnfleischaschen erfolgen, um alle nun bakterienfreien Verunreinigungen (Konkremente) und Entzündungsgewebe aus der Tiefe zu entfernen. In besonders schweren Fällen der Parodontitis ist es empfehlenswert, ca. 3 – 7 Tage nach der mechanischen Reinigung nochmals die Laserbehandlung durchzuführen, um Bakterien, die in den Verunreinigungen gefangen waren und durch die mechanische Reinigung freigelegt wurden, nun auch zu vernichten.

4. Reinigung der Zahnfleischtaschen und Wurzeloberflächen

Bei der mechanischen Reinigung der Zahnfleischtaschen und Wurzeloberflächen werden bakterielle Beläge und Ablagerungen unterhalb des Zahnfleischrandes entfernt. Dabei können wir mit dem gewebeschonenden Laser oder Ultraschallinstrumenten unterstützend arbeiten. Gegebenenfalls sind ergänzende parodontalchirurgische Maßnahmen nach der ersten Heilungsperiode empfehlenswert.

5. Nachkontrolle und UPT

Die Nachkontrolle (Reevaluation) ca. 6 – 8 Wochen nach der Reinigung der Zahnfleischtaschen und Wurzeloberflächen kann die Messung der Zahnfleischtaschentiefen, die Beurteilung des Entzündungszustandes und dazu gegebenenfalls die Anfertigung von Röntgenaufnahmen sowie Fotos umfassen. Wichtig ist die langfristige „Unterstützende Parodontitistherapie“ (UPT), die folgende Maßnahmen umfasst:

  • In regelmäßigen Abständen führen wir eine ausführliche Anamnese durch, um eine vollständige Aktualisierung Ihrer Gesundheitsdaten zu erhalten und die Therapien darauf abstimmen zu können.
  • Mithilfe von Mundgesundheitskennwerten erfassen wir den Gesundheitsstatus von Zahnfleisch und Zähnen. So haben wir stets systematische Vergleichswerte zur Hand.
  • Die professionelle Zahnreinigung im nächsten Schritt ist elementar, um die schädlichen Bakterien zu entfernen. Wir geben Ihnen aufgrund Ihres Erkrankungsfortschritts eine Empfehlung, wie häufig Sie sich bei Ihrem Zahnarzt zur PZR vorstellen sollten. Wir würden Sie gerne – je nach Schwere der Erkrankung – nach jeder 2. bzw. 4. PZR zu einem Nachsorgeuntersuchungstermin bei uns begrüßen.
  • Mindestens einmal pro Jahr erheben wir einen umfassenden Status über die Gesundheit des Zahnhaltegewebes (Parodontalstatus). Dadurch können wir erkennen, ob die bisherigen Maßnahmen erfolgreich waren.

FAQ: Wir haben Ihnen Antworten auf häufige Fragen zur Parodontitis zusammengestellt.